Arbeitskreis Ortsheimatpflege Benniehausen

Hier entsteht eine "lebende" Ortschronik

Waterloostraße 2 

Das Haus Waterloostraße 2 am Dorfeingang von Benniehausen wurde lange Zeit auch Haus Nr. 1 genannt, da alle Häuserlisten der alten Gemeinde Benniehausen mit diesem Haus beginnen.


Das Haus ist sehr eigenwillig gebaut. Da es auf der linken Seite unterkellert ist, befinden sich hier sehr niedrige Zimmer. Auf der rechten Seite der Eingangstür verfügt es über einen sehr großen Raum mit erstaunlicher Deckenhöhe. Auch sind die Flure unten wie oben ungewöhnlich groß. Es ist wohl eines der wenigen Häuser in Benniehausen, das sich noch im ursprünglichen Zustand befindet. 

Der erste bekannte Besitzer dieser uslarschen Hofstelle war 1678 Conrad Pulvermann. Dessen Tochter Anna Catharina heiratete am 27.02.1716 Christoph Heise. Deren Sohn Johann Jürgen hatte den Hof bis zu seinem Tod 1772 inne. Der Hof verfügte bei der Benniehäuser Taxtbeschreibung von 1728 über 9 Morgen Land, 1 Kuh und 2 Schweine, das Haus wird als verfallen beschrieben. 

Im Jahr 1795 gehörte die Hofstelle mit nunmehr 14 ½  Morgen Land dem Müller Johann Nicolaus Lockemann. In seinem Testament vererbte er den gerade neu erbauten Kothhof an seine jüngste Tochter. Diese heiratete nach Katlenburg in die Familie Löhmann, aus der auch die Frau ihres Bruders Friedrich stammte. Das Haus wurde nun vermietet, erst an Heinrich Gebelmann und Licenteinnehmer Deike, später an Schuster Möhring. 

Im Jahr 1855 konnte Ludwig Lockemann den Hof von den Katlenburger Erben Löhmann zurückkaufen. Als er den Lockemannnschen Hof 1886 an seinen Sohn übergab, behielt er Haus Nr. 1 als Altenteilerhaus und lebte darin bis zu seinem Tod 1892 mit seiner unverheirateten Tochter Anna. Auch sein Sohn Ernst, der in Horst bei Hannover Pastor war, zog nach seiner Pensionierung ein. Später nutzte auch noch Adolph Lockemann, dessen Ehefrau Stunz früh verstorben war, dieses Haus als Altenteilerhaus. 3 Geschwister lebten hier im Alter unter einem Dach. Zu dieser Zeit verfügte das Haus Nr. 1 über einen schönen Garten und eine Veranda links von der Eingangstür über dem Sandsteinsockel. 

Lieselotte und Ingeborg Lockemann bei Tante Anna im Garten von Haus Nr. 1 vor 1920, im Hintergrund die Hessenmühle

Eisenbahnschienen der Gartetalbahn vor Haus Nr.1

Als Anna Lockemann 1925 starb, ging das Haus mit Inventar an ihre Schwester Antonie, die den Landwirt Ludolf Kerl in Klein Lengden geheiratet hatte. Von deren Schwiegersohn August Schlote konnte Ernst Lockemann das Haus 1940 zurückkaufen.  

Nun wurde es Deputathaus und diente als Unterkunft für Mitarbeiter des Lockemannschen Hofes. Es wohnten mehrere Parteien darin, unter anderem Siegert, Kowski, Heuer, Arndt und später Karl Dittmann mit seiner Mutter. Der Name Ilse Kowski findet sich auch auf der Liste der Fürsorgeempfänger von 1954 in Benniehausen. Berta Heuer, die heute mit 96 Jahren bei ihrer Tochter lebt, hat wohl die längste Zeit ihres Lebens im Haus Nr. 1 verbracht. Sie pflegte mit Hingabe den Garten, der ihr allerdings als Gemüsegarten diente. Heute wohnt ihr Sohn wieder im Haus. Jetziger Besitzer ist Stephan Wille.

Quelle: Text u. Bilder Kathrin Wille (05.2015)