HVB - Heimatverein benniehausen e.V.

Hier entsteht eine "lebende" Ortschronik

15.02.2019: HVB - HeimatVerein Benniehausen wurde gegründet. 28 Einwohner von Benniehausen u. Niedeck fanden sich im Feuerwehrhaus in Benniehausen zur Gründung des gemeinnützigen Vereins zusammen. 23 der Anwesenden haben als Gründungsmitglieder die Satzung verabschiedet und sind dem Verein beigetreten.

Die neuen Mitglieder haben sich auf einen ersten Mitgliedsbeitrag in Höhe von 12 EUR verständigt. Darüber hinaus sind natürlich Spenden willkommen, die aufgrund der Gemeinnützigkeit des Vereins sogar steuerlich absetzbar sein werden.

Mitglied im Verein kann jede Person ab Vollendung des 14. Lebensjahres aus Benniehausen, Eichenkrug u. Niedeck werden. Der Vereinsvorstand freut sich, wenn viele Einwohner, nicht nur Haushalte, die Vereinsarbeit  durch eine Mitgliedschaft unterstützen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass die Gelder im "Dorf bleiben" und nach Satzungszweck Verwendung finden. Von daher geht der Appell an die Einwohner "Werde Mitglied im HVB" und trage damit zur Umsetzung unseres Satzungszwecks im Sinne der Förderung der Dorfgemeinschaft und Dorfentwicklung bei.

Bild 1 v. rechts nach links: Vereinsvorstand G. Wolter, K. Hardegen, An. Nikolaus, Bild 2: R. Schulze, H. Grütz u. Vereinsvorstand, Bild 3: D. u. C. Holborn, G. Gerlach, P. Heinzelmann, Bild 4: S. Grütz, O. Heuer, C. Rasch,


1) Die Vereinsgründung

Die Gründung eines gemeinnützigen Vereins wurde im Nov. 2018 durch Dirk Otter, Ortsbürgermeister, in einem Gespräch mit Günther Wolter, Vorsitzender des Arbeitskreises Ortsheimatpflege (AK), angeregt. Durch den Verein bestünde u.a. die Möglichkeit öffentliche Gelder aus Förderprogrammen der Europäischen Union (EU) zu beantragen. Nach den Förderbedingungen "Regionales Entwicklungskonzept LEADER-Region Göttinger Land" (REK) gehöre ein gemeinnütziger Verein zu den Zuwendungsempfängern mit dem Höchstsatz (s. Ziff. 3).

Am 03.12.18 wurde durch Günther Wolter die Vereinsgründung im AK vorgeschlagen und zur Diskussion gestellt. Nach intensiver Erörterung beauftragten die AK-Mitglieder Günther Wolter die Gründung eines gemeinnützigen Vereins vorzubereiten. Eine entsprechende Satzung wurde entworfen und nach Abstimmung mit dem Finanzamt sowie dem Amtsgericht Göttingen vom AK unter Einbindung der Mitglieder des Ortsrates am 28. Jan. 2019 verabschiedet.

Leider konnte der ursprünglich vorgesehene „moderne“ Name (Benniehausen.de) nicht verwirklicht werden. Nach Angaben des Amtsgerichtes war dieser zu unbestimmt und hatte keinen Bezug zum Vereinszweck. Vor diesem Hintergrund haben sich die Initiatoren auf den Namen „HVB – HeimatVerein Benniehausen“ verständigt.

Die Voraussetzungen für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit eines Vereins sind in der Abgabenordnung (AO) geregelt und werden sehr eng ausgelegt. Eine besondere Herausforderung lag darin, den Vereinszweck entsprechend festzulegen und kurz zu beschreiben, wie der Satzungszweck verwirklicht werden soll.

Seitens des Finanzamtes bestehen keine Einwände hinsichtlich der Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Gemäß Aussage des Amtsgerichtes erfolgt die Eintragung ins Vereinsregister nach Verabschiedung in der Gründungsversammlung am 15.02.2019 und entsprechender notarieller Anmeldung.

Einladung Gründungsversammlung
Einladung-Vereinsgründung.pdf (41.25KB)
Einladung Gründungsversammlung
Einladung-Vereinsgründung.pdf (41.25KB)


(2) Was soll durch den Verein erreicht werden?

Durch den Verein soll die bisherige erfolgreiche Arbeit des Arbeitskreises Ortsheimatpflege fortgesetzt und auf eine breitere Basis gestellt werden.

Wir wollen die Dorfgemeinschaft fördern und die Dorfentwicklung aktiv mit gestalten.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde, die Förderung der Jugendhilfe sowie des Natur-, Landschafts- und Umweltschutzes.

Im Rahmen der Heimatpflege und Heimatkunde wollen wir einerseits die heimatliche Geschichte, Kultur, Sitten und Gebräuche des Dorfes Benniehausen mit den Ortsteilen Eichenkrug und Niedeck weiter erforschen und in einer „lebenden“ Ortschronik in digitaler Form auf unserer Internetseite www.Benniehausen.de festhalten und fortschreiben. Sofern finanzierbar und der Wunsch danach besteht, ist auch eine Papierausgabe vorgesehen.

Anderseits besteht natürlich die Aufgabe der Heimatpflege nicht nur in der Vergangenheitsbewältigung. Durch aktive Mitwirkung bei der Dorfentwicklung wollen wir versuchen die Attraktivität unseres Ortes zu steigern und somit auch für die Zukunft lebenswert zu machen.

Durch bürgerliches Engagement wollen wir das Heimatbewusstsein fördern und pflegen sowie die soziale Infrastruktur erhalten und ausbauen. Der „Heimatservice“ bündelt die handwerklichen Fähigkeiten unserer rüstigen Senioren. Pflege- u. kleine Reparaturarbeiten im öffentlichen Bereich werden wir zum Wohl der Dorfgemeinschaft erledigen.

Selbstverständlich wird der Verein das Dorfgemeinschaftshaus für die Vereinsarbeit nutzen. Der Jugendraum muss für unsere Jugendlichen als interessanter Treffpunkt gelten. In diesem Zusammenhang gehört ein Internetzugang zur Grundausstattung. Öffentliche Plätze wollen wir nach Möglichkeit als Begegnungsstätte gestalten. Unter anderem wird eine Info- u. Bücherzelle an der Gartebrücke eine entsprechende Plattform bilden.

 Unser weiteres Engagement gilt dem Natur-, Landschafts- und Umweltschutz. Die Anschaffung und Unterhaltung von Nistkästen soll den gefiederten Arten und deren Nachkommen eine sichere Brut- u. Kinderstätte bieten. Futterhäuser oder Futtersäulen werden in der nahrungsarmen Winterzeit das Überleben sichern.

 Insektenhotels sollen den Nützlingen, wie z.B. Hummeln oder Wildbienen, die durch Bestäubung und als kostenlose biologische „Schädlingsbekämpfer“ das ökologische Gleichgewicht bewahren, weitere Lebensräume bieten.

 Das dörfliche Erscheinungsbild werden wir durch Blumenkübel und Blumenwiesen aufwerten.

 

(3) Wie soll das Ganze finanziert werden?

Hier kommt u.a. nun die Gemeinnützigkeit des Vereins ins Spiel.

Die Finanzquellen sind wie folgt auf 4 Säulen ausgerichtet:

1.) Mitgliederbeiträge,
2.) Zuwendungen des Ortsrates,
3.) Spenden,
4.) Öffentlliche Förderung,

1.) Moderate Mitgliederbeiträge für die allgemeine Vereinsarbeit legen die Mitglieder in der jährlichen Mitgliederversammlung fest.

2.) Gelder für besondere Aufgaben und Projekte erhält der Verein vom Ortsrat.

3.) Spenden, die nach dem Einkommenssteuergesetz an einem gemeinnützigen Verein steuerlich absetzbar sind, wollen wir bei Bedarf für Ausgaben einwerben, die nicht aus Mitgliederbeiträgen und Ortsratsmittel finanzierbar sind.

4.) Größere Maßnahmen im Rahmen der Dorfentwicklung (Ortsinnengestaltung) sollen durch öffentliche Mittel finanziert werden.

Es besteht derzeit ein "Regionales Entwicklungskonzept LEADER-Region Göttinger Land". Das Leitbild lautet: "Dörfer gemeinsam zukunftsfähig gestalten". In den Förderbedingungen genannte Maßnahmen werden durch EU-Gelder finanziert. Dabei richtet sich die Höhe der EU-Förderung nach den Zuwendungsempfängern und liegt zwischen 20 % und 80 % (Höchstsatz).

Auszug REK
REK_Goettinger_Land_Auszug.pdf (2.45MB)
Auszug REK
REK_Goettinger_Land_Auszug.pdf (2.45MB)


Gemeinnützig tätige Vereine sind antragsberechtigt und erhalten derzeit eine Förderung von 80 %. Die öffentliche Kofinanzierung macht 20% aus, sodass kein Eigenanteil erforderlich ist.